25. August 2016

REVIEW: Imperium (2016) - "Ideologischer Drahtseilakt"

Keine Kommentare   
der cineast Filmblog Imperium Daniel Radcliffe auf einer White Power Demonstration
© Ascot Elite

Harry Potter als Neo-Nazi. Eine gekonnte Vermarktungsstrategie bei einem erneuten Versuch Daniel Radcliffes sich von seiner Kindheitsrolle des Zauberlehrlings aus Hogwarts loszureißen. IMPERIUM beruht dabei auf wahren Begebenheiten und verarbeitet die Eindrücke von Michal German, der jahrelang für das FBI undercover in der rechtsradikalen Szene gearbeitet und zusammen mit Regisseur Daniel Ragussis das Drehbuch verfasst hat. Beinahe zeitgleich zum US-Start wurde IMPERIUM auch auf dem FANTASY FILMFEST gezeigt. Wie performt Daniel Radcliffe in einer derartig ernsten Rolle?

23. August 2016

REVIEW: Psycho Raman (2016) - "Mörderischer Nachtfuchs"

Keine Kommentare   
der cineast Filmblog Psycho Raman hält Ausschau
© Rapid Eye Movies

Machen wir uns nichts vor – Indien ist filmtechnisch einer der produktivsten Länder der Welt, jedoch fällt die Bandbreite äußerst gering aus. So assoziieren die meisten Leute den indischen Film mit Bollywood oder epischen Schlachtszenerien. Auch ich habe mich seit meiner Bollywood-Phase vor 10 Jahren nicht mehr für Filme aus Indien interessiert bzw. habe diesen Markt nicht weiter verfolgt. Dies sollte sich zum diesjährigen FANTASY FILMFEST ändern, denn als Centerpiece wurde dieses Jahr ein indischer Film ausgewählt – ein Umstand, der mein Interesse weckte. Stellt PSYCHO RAMAN den Befreiungsschlag für ein neues Indien aus cineastischer Sicht dar?

19. August 2016

REVIEW: Swiss Army Man (2016) - "Freundschaft mit Flatulenzen"

Keine Kommentare   
der cineast Filmblog Swiss Army Man Daniel Radcliffe als Leiche im Wald
© Capelight

Auf dem diesjährigen Sundance Festival sorgte er bereits für Furore – teilweise verließen sogar Zuschauer angewidert den Kinosaal. Die Rede ist von dem hochkarätig besetzten Regiedebüt SWISS ARMY MAN. Eben dieser Film eröffnete am Mittwochabend das 30. FANTASY FILMFEST – dabei passen die beiden wie Arsch auf Eimer (um schon hier auf den Jargon des Films einzustimmen): stellen Film und Festival doch ein besonderes, verrücktes und einzigartiges Erlebnis dar!

14. August 2016

REVIEW: Suicide Squad (2016) - "Feuer gegen Feuer"

Keine Kommentare   
© Warner Bros.

Mit dem Trailer fing alles recht vielversprechend an. Doch diese Flamme der Begeisterung sollte nach dem ersten Drittel des Films jeher erlischen. Lediglich Diablo heizte der Leinwand mit seinen Fähigkeiten rein visuell ordentlich ein. Mit SUICIDE SQUAD setzt DC nach dem stark kritisierten BATMAN V SUPERMAN den Karren noch tiefer in den Dreck. Doch woran lag es?

Popular Posts

Instagram

Facebook